Meditation

  • Ablauf der Abende
  • Meditionsformen
  • Dana

Ablauf der Abende

Meditation ist eine Einladung, in uns selbst zuhause zu sein und Stille zu finden in einer lauten Welt. Wir praktizieren unterschiedliche Arten der buddhistischen Meditation. Egal welche Methoden wir aus der Vielfalt der buddhistischen Meditationen nutzen, immer bleibt das Ziel, den Geist zu Ruhe, Klarheit, Mitgefühl und tiefgründigem Verständnis zu führen.

Themen unserer Abende sind:

  • Körperübungen aus dem Yoga/Zapchen Somatics
  • Angeleitete und stille Meditation: Ruhemeditation (Samatha), Einsichtsmeditation (Vipassana), Mettameditation, Kontemplation
  • Singen von Mantren
  • Rezitieren von Texten
  • Vorträge
  • Austausch/Kreisgespräche in regelmäßigen Abständen

Meditionsformen

folgt

Dana

Dana ist eine alte buddhistische Tradition und bedeutet Gebefreudigkeit und Freigiebigkeit.

Dana eröffnet den Zugang für den ganzen spirituellen Weg, denn selbstloses Geben öffnet das Herz. Es führt uns in das Erleben von Dankbarkeit und Freude.

Wenn wir in dem Bewusstsein geben, dass die buddhistischen Lehren in ihrer Bedeutung für ein friedvolles und glückliches Leben in materieller Hinsicht „unermesslich“ und „unbezahlbar“ sind, und dass unser Geben die materielle Grundlage dafür ist, dass diese Form der Lehrvermittlung erhalten bleibt, dann trägt dieses Geben dazu bei, dass unser aller Bewusstsein sich verändert.

Unser Geben beruht auf Freiwilligkeit und dem Wahrnehmen/Erspüren der eigenen finanziellen Möglichkeiten.